SMARTbuilding – Heute für Morgen

Die Erfüllung klimapolitischer Ziele forcieren, im Smart-Building Bereich, Themen wie Energie, Ressourcen, C02 und noch mehr. Teilweise sind diese Themen für die Menschen verständlich – Was aber bringt es dem Gebäudebetreiber ? Aus diesem Grund ist ein Gesamtkonzept und eine Strategie für die Nutzungsdauer des Gebäudes notwendig. Die Kosten für die notwendige Technik, Service und Software sollten nicht temporär bei Errichtung des Gebäudes Betrachtet werden, sondern vielmehr die Folgekosten/Folgeeinsparungen der Betriebsführung mit berücksichtigt werden. Nach dem „world energy outlook“ werden 75% der Kosten, während der Lebendspanne eines Gebäudes, für den Betrieb und Wartung aufgewendet. Man geht davon aus das bis 2050 rund 66% der Weltbevölkerung in Städten leben werden. Daher ist es notwendig Gebäude sicherer, effizienter, komfortabler und nachhaltiger zu zu gestalten. Um schneller auf notwendige Änderungen reagieren zu können müssen Gebäude mehr Daten liefern und idealerweise mit einander verbunden sein.

Die Kosten für die integration von Beleuchtung und Klima mittels automatisierter Steuerung und einem Gebäude-Management-System relativieren sich während der Nutzungsdauer. Und das ist nur eine von vielen Möglichkeiten.
[TS_VCSC_HTML5_Video video_mp4_local=“6689″ video_webm_source=“false“ video_ogg_source=“false“ video_theme=“minimum“ video_objectfit=“none“ video_poster=“6693″ video_posterfit=“fill“ video_auto=“true“ video_mobile=“true“]

Temperature anomalies arranged by country. Year 2016. Data source GISTEMP.
Antti Lipponen
https://www.flickr.com/photos/150411108@N06/35471910724/

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.