Medientechnik im Smart Campus der Wiener Netze

Seit September 2016 bündeln die Wiener Netze ihre Kräfte in einer neuen Unternehmenszentrale: Im 11. Wiener Gemeindebezirk wurde auf dem Gelände des ehemaligen Gaswerks Simmering ein beeindruckender Neubau errichtet, in welchem Betrieb und Verwaltung beispielhaft zusammengeführt werden.

 

Veröffentlicht von Professional system in 6 Einzelartikel.

Das Leitwarten-Cluster für eine sichere Versorgung

Die Wiener Netze GmbH sorgt laut Eigenwerbung „für Wiens Lebensqualität“. Die „energiegeladene Zukunft“ der österreichischen Metropole sowie angrenzender Regionen gestaltet das Unternehmen seit letztem Herbst mit einer neuen Zentrale, in deren Leitstellen moderne Medientechnik zu einer sicheren Versorgung der Kunden mit Strom und Gas beiträgt.

Die Großbildanzeige im Smart Campus

Der größte Raum innerhalb des Leitstellen-Clusters ist die zweigeschossige Hochspannungswarte mit einer lichten Raumhöhe von 5,60 m. Blickfang im wahrsten Sinn des Wortes ist eine Anzeigewand aus 24 Stk. 70″ Barco LED-Cubes.

Liebe zum Detail – mit Sicherheit!

Schaut man sich die Patchfelder im Technikraum genauer an, fallen an den Netzwerkkabeln mit farbigen Clips codierte RJ45-Stecker auf, die der Übersicht förderlich sind. Liebe zum Detail wird auch bei der Beschriftung deutlich, die mit gedruckten Schildern in Kunststoffhüllen ausgeführt ist – formlos mit Filzstift beschriftete Klebebandmarkierungen sucht man in den Technikräumen vergeblich.

Audiosignale und Akustik

Die Akustik wurde während der Planungsphase in EASE (Enhanced Acoustic Simulator for Engineers) simuliert und die in den einzelnen Frequenzbändern auftretenden Nachhallzeiten wurden genau untersucht. Kontrollmessungen nach Fertigstellung zeigten, dass in den Warten die gewünschten Ergebnisse weitgehend erzielt werden und eine hohe Sprachverständlichkeit auch bei vollbesetzten Leitstellen gegeben ist.

Mittelspannungswarte und Servicecenter Strom

Im Gegensatz zu ihren großen Konterparts kommt die MSP ohne Cube-Wand aus und verfügt stattdessen über sechs Barco LC-Displays aus der Over-View-Serie mit Diagonalen von 55″, die bündig in eine Rigips-Wand eingelassen sind – die Bestückung ist den in diesem Raum geltenden Anforderungen geschuldet.

Praxiserfahrungen im neuen Warten-Cluster

Fünf Monate nach der offiziellen Inbetriebnahme des Neubaus ziehen die Verantwortlichen eine positive Bilanz: „Der Smart Campus ist ein gewaltiger Fortschritt – gerade wenn man bedenkt, dass an den alten Standorten zum Teil noch mit Visualisierungstechniken wie etwa Mosaiktableaus aus den 1980er-Jahren gearbeitet wurde“

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.